Biogasanlage Rotterstraße

→ siehe auch www.bioenergie-grafing.de

Unabhängigkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit – diesen Zielen ist die Energieversorgung von Grafing mit der neuen Biogasanlage einen weiteren großen Schritt näher gekommen. Das führt zu mehr Sicherheit durch dezentrale Erzeugung, zu Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und zu mehr Nachhaltigkeit durch erneuerbare Energien.

Während bei den meisten Anlagen nur Strom erzeugt wird, erzeugt unsere Anlage in einem hocheffizienten Prozess gleichzeitig Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien. Für unsere Kunden in Grafing bedeutet dies, dass etwa 1.000 Haushalte mit Strom und darüber hinaus 300 Wohnungen mit Wärme aus erneuerbaren Energien versorgt werden. Das wird durch eine elektrische Leistung von 500 kW und eine Wärmeleistung von 1.000 kW garantiert. Der Ökostromanteil im Stromnetz Grafing ist dadurch ungewöhnlich hoch.

Der hochwertige Energieträger Biogas wird auf dem Gelände an der Rotter Straße erzeugt, am östlichen Ortsausgang gelegen. Hier wurden ein Fermenter, die Siloflächen und der Gasspeicher mit der Gasaufbereitung errichtet. Im Fermenter wird aus Gülle und regionalen Nutzpflanzen Biogas gewonnen. Dieses wird über eine 2,4 km lange Leitung mit 140 mm Durchmesser zum Blockheizkraftwerk (BHKW) in der Gartenstraße geleitet. Dort wurden zwei Motoren umgerüstet, um den neuen Energieträger nutzen zu können. So ist es gelungen, fossiles Erdgas durch Biogas zu ersetzen.

Die neue Anlage ist unser Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Energiewirtschaft. Wir werden damit unabhängiger von fossilen Brennstoffen, erreichen mehr lokale Wertschöpfung und helfen mit, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Das führt zu diesem klaren Fazit: Die technischen und organisatorischen Anstrengungen haben sich gelohnt und die Energiewende ist wieder einen Schritt weiter gekommen!

Fakten

 Einsatzstoffe  Gülle (mind. 30%) , Ganzpflanzenschrot, Mais, Grassilage
 Biogaserzeugung pro Jahr  ca. 2,1 mio m³
 Wärmeabnehmer  Mehrfamilienhäuser, Wohnblöcke, Grundschule, Schwimmbad, ...
 Länge der Biogasleitung  2,4 km
 Genutzte Anbaufläche  ca. 220 ha
 Endprodukte  Flüssiggärrest, Festgärrest (wird beides als  Dünger verwendet)
 Silokapazität Einsatzstoffe   ca. 1,5 Jahre
 Tagesverbrauch der  Einsatzstoffe  28 t (Sommer) bis 42 t (Winter)
 Durchschnittliche Verweildauer des Einsatzstoffes in  der Anlage  10 Tage

Einen Artikel der Fachzeitschrift "Energie aus Pflanzen" über unsere Biogasanlage finden Sie hier.